In der aktuellen App-Implementierung sind folgende Funktionen zur barrierearmen Nutzung gegeben:

Einfachheit und Verständlichkeit (bei auditiven Einschränkungen)

  • Benutzer*innen können zwischen den verfügbaren System-Sprachen selbst wählen. Die verwendeten Sprachen sind zur Gänze übersetzt.

  • Durch Sicherheitsabfragen vor sensiblen Aktionen wie zum Beispiel “Alle persönlichen Daten löschen” werden versehentliche kritische Ausführungen verhindert.

Sehbeeinträchtigungen

  • Bei der Inhaltserstellung ist es jederzeit möglich Audio-Dateien zur Unterstützung hinzuzufügen.

  • ovos play kann als Web-App und Native-App mit einem Screenreader benutzt werden.

  • Die Position innerhalb der App kann mittels Screenreader jederzeit abgefragt werden.

  • Bei allen vom System festgelegten Farben wurde auf ausreichenden Kontrast geachtet.

  • Benutzer*innen können mittels Tastatur durch Elemente innerhalb der Web-App navigieren.

  • Jedes interaktive Element innerhalb der App ist bei der Nutzung eines Screenreaders mit einer Beschriftung und Rolle gekennzeichnet.

  • Alle Eingabefelder sind eindeutig beschriftet.

Motorische Einschränkungen

  • Zur Einwandfreien Nutzung der App sind keine Tastaturkombination bzw. Gesten mit mehreren Berührungspunkten erforderlich.

  • Benutzer*innen können mittels Tastatur durch Elemente innerhalb der Web-App navigieren.

  • Drag-and-Drop-Mechaniken sind mittels Tastatur-Eingabe verwendbar.

  • Bei der Eingabe von Inhalten können Benutzer*innen auf Eingabe-Assistenten des Betriebssystems zurückgreifen.

Gewährleistung Barrierearmut für zukünftige Entwicklungen

Durch den Einsatz von Agilem Projektmanagement, kann die Entwicklung von ovos play jederzeit auf Ansprüche und Veränderungen in der barrierearmen Nutzung reagieren und Lösungen dafür bereitstellen. Die App wird laufend durch automatisierte Software getestet, was dafür sorgt, dass die Bedienung über einfachste Methoden der Eingabe möglich sein muss. Zusätzlich werden Usability-Tests durchgeführt um eine einfache und intuitive Bedienung zu ermöglichen. Mithilfe von dynamisch festgelegten Farben, kann die Barrierefreiheit für sehbeeinträchtigte Benutzer*innen z.B. durch Erhöhung des Kontrasts laufend verbessert werden.

War diese Antwort hilfreich für dich?